Stine Andresen

Faan Wikipedia
Waksle tu: Nawigatjuun, Schük
Amrum.pngTekst üüb Öömrang


Stine Andresen ~ 1890
Stine Andresen ~ 1920
Gedichte 1930

Stine Andresen, bäären Jürgens (* 23. Detsember 1849 uun A Wik (Bualegsam), † 13. Mei 1927 uk diar) wiar en ferang skriiwer. Miast skrääw't üüb sjiisk, oober uk üüb fering.

Leewent[Bewerke | kweltekst bewerke]

Stine Andresen wurd üs doochter faan di büür Jürgen Erich Jürgens uun Bualegsam bäären, diar as hat uk tu skuul gingen. Stine frinjet mä det famile faan Friedrich Hebbel. 1875 hää't di maler Emil Andresen freid.

Iarangen[Bewerke | kweltekst bewerke]

  • 1917: Friedrich-Hebbel-pris
  • 1918: Friedrich-Hebbel-pris
  • 1919: Friedrich-Hebbel-pris
  • 1920: Friedrich-Hebbel-pris

Werken[Bewerke | kweltekst bewerke]

  • Gedichte. 1893.
  • Gesammelte Gedichte. (3. aplaag) Bielefeld 1896.
  • Enziana – Ein Blumenmärchen. Nordfriesische Verlagsanstalt.
  • Neue Gedichte. Bielefeld 1903.
  • Gedichte aus dem bisher unveröffentlichten Nachlaß der inselfriesischen Dichterin. Nordfriesische Verlagsanstalt Carl Meyer, 1930.

Literatüür[Bewerke | kweltekst bewerke]

  • Martin-M. Langner: Briefe und Gedichte. (2. aplaag) Berlin 1989, ISBN 3-925191-50-X.
  • Franz Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Reclam, Leipzig 1913, S. 63.
  • Elisabeth Friedrichs: Die deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein Lexikon. Metzler, Stuttgart 1981, ISBN 3-476-00456-2, S. 6.
  • Uwe Zacchi: Menschen von Föhr – Lebenswege aus drei Jahrhunderten. Boyens, Heide 1986, ISBN 3-8042-0359-0
  • Jakob Tholund: Vom Schatz der Lieder. Stine Andresen – eine Dichterin von Föhr. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Hüsem 1991, ISBN 3-88042-564-7.

Luke uk diar[Bewerke | kweltekst bewerke]