Harro Harring

Faan Wikipedia
Waksle tu: Nawigatjuun, Schük
Amrum.pngTekst üüb Öömrang


Harro Harring 1832
En bil faan Harring moolet faan Carl Ferdinand Stelzner.

Harro Paul Harring (* 28. August 1798 üüb Ibenshoof bi Wobenbel uun Nuurdfresklun; † 15. Mei 1870 uun Saint Helier üüb Jersey) wiar en rewolutsjuneer, dachter an mooler.

Leewent[Bewerke | kweltekst bewerke]

Harro Harring wiar di dring faan en büür, diar leeder dikfööges wurd. Uun't tolhüs faan Hüsem hää'er liard. Leeder wul hi hal mooler wurd an ging tu't studiarin tu Kopenhuuwen an tu Dresden. Diar kaam'er mä radikaal studenten tuup, an sodenang begand hi, politiik tu maagin.

Poliitisk leewent[Bewerke | kweltekst bewerke]

1821 ging hi tu a Philhellenisk Legioon an wul mä a Griichen jin a Türken stridj. A Griichen wul oober ei föl faan ham wed, do ging'er tu Itaalien an frinjet mä at konstlerkolonii faan Room.

Uun Ingelun määt'er Lord Byron, an uun München skrääw'er faan 1823 bit 1826 för't teooter. 1826 an 1827 wiar Harring uun Wien, man Metternich jaaget ham ütj at lun. Uun München liard'er Heinrich Heine an di poliitiker Georg Fein käänen.[1] Faan 1828 bis 1830 wiar Harring soldoot för Ruslun uun Warschau. 1830 begand hi, för a rewolutsjuun tu stridjen. Hi skrääw för't bleed, dachten an romoonen, an saat ham för onertrakt natsjuunen iin. Sin skraften wurd flooksis ferbeeden an hi salew muarsis ütj at lun jaaget.

A onertrakt natsjuunen tu hör freihaid tu ferhalpen, wurd sin leewentsapgoow. 1840 raiset hi tu Rio de Janeiro, am a suart slaawen tu redin. Mä Giuseppe Garibaldi wul hi a "Ferianet stooten faan Süüd-Ameerikoo" grünjlei. 1843 ging'er tu New York, man foonj diar ei föl frinjer.

At rewolutsjuun faan 1848[Bewerke | kweltekst bewerke]

Üs at Maarts-rewolutsjuun 1848 uun Sjiisklun ütjbruch, kaam'er weder tüs tu Euroopa. A 23. Jüüle 1848 hääl hi sin „Reede tu a Nuurdfresken“ üüb a markels faan Breetsteet. Diar wul hi en Nuurdfresk Republiik ütjrep. Uun Rendsborag werket hi för det republikaans bleed "Das Volk". 1849 raiset hi tu Norweegen, Ingelun an Ameerikoo. 1854 maaget hi sin leetst grat rais tu Rio de Janeiro. Tuleetst hää Harro Harring üs mooler an magnetisöör werket.

Eksiil üüb Jersey[Bewerke | kweltekst bewerke]

Harring sin grääf üüb a Macpéla-sarkhoof üüb Jersey.

A leetst leewentsjuaren ferbroocht'er uun aaremmud an alian üüb det kanooleilun Jersey. Hi wiar kraank an feeld ham ferfulagt. San loonsmaan Theodor Storm hää ham diarför iinsaat, dat hi tüs tu Nuurdfresklun kem moost. Man tuföören saat Harro Harring mä 71 juar sin leewent salew en aanj.

Iarangen[Bewerke | kweltekst bewerke]

  • 1849 Iarenlasmoot faan a Neuwerker Bürgerverein

Skraften[Bewerke | kweltekst bewerke]

  • Blüthen der Jugendfahrt, 1821
  • Dichtungen, 1821
  • Erzählungen, 1825
  • Der Psariot. Der Khan. Poetische Erzählungen, 1825
  • Die Mainotten, dramatische Gedichte, 1825
  • Der Wildschütze, Trauerspiel, 1825
  • Der Student von Salamanca, dramatisches Gedicht, 1825
  • Cypressenlaub, Erzählungen, 1825
  • Theokla. Der Armenier, Trauerspiele, 1827
  • Erzählungen aus den Papieren eines Reisenden,1827
  • Szapary und Batthiany, Heldengedicht aus dem Ungarischen Türkenkriege, 1828
  • Serenaden und Phantasien eines friesischen Sängers, nebst Klängen während des Stimmens (Vorläufer des Rhonghar Jarr), 1828
  • Rhonghar Jarr. Fahrten eines Friesen in Dänemark, Deutschland, Ungarn, Holland, Frankreich, Griechenland, Italien und der Schweiz, 1828
  • Theokla. Der Armenier, Trauerspiele, 1831 (2. Aufl.)
  • Memoiren über Polen unter russischer Herrschaft. Nach zweijährigem Aufenthalt in Warschau, 1831
  • Die Schwarzen von Giessen, oder der Deutsche Bund, Novelle, 1831
  • Julius von Dreyfalken, des Schwärmers Wahn und Ende, Roman, 1831
  • Erzählungen aus den Papieren eines Reisenden, 1831 (2. Aufl.)
  • Erinnerungen aus Warschau. Nachträge zu den Memoiren über Polen, 1831
  • Faust im Gewande der Zeit. Ein Schattenspiel mit Licht, 1831
  • Der Renegat auf Morea, Trauerspiel, 1831
  • Rosabianca. Das hohe Lied des Friesischen Sängers (Harro Harring) im Exil, 1831
  • Der Pole. Ein Character-Gemälde aus dem dritten Decenium unsers Jahrhunderts, 1831
  • Der Livorneser Mönch, Roman, 1831
  • Der Carbonaro zu Spoleto, politisch-satyrische Novelle, 1831
  • Firn - Mathes, des Wildschützen Flucht. Szenen im Bayrischen Hochlande, Novelle, 1831
  • Der Russische Unterthan, 1832
  • Blutstropfen. Deutsche Gedichte, 1832
  • Die Völker. Ein dramatisches Gedicht, 1832
  • Gedanken über Wahrheit, Liebe und Gerechtigkeit. Entwurf zu einer Volksvertretung und zur Bildung eines Volkes, demokratischen Grundsätzen, 1832
  • Splitter und Balken. Erzählungen, Lebensläufe, Reiseblumen, Gedichte und Aphorismen, nebst Briefen über Literatur, 1832
  • Chronique scandaleuse des Petersburger Hofes seit den Zeiten der Kaiserin Elisabeth Oder: Geheime Memoiren zur politischen und Regentengeschichte des Russischen Reichs aus der Periode von 1740 bis zum Tode des Grosfürsten Constantin. Aus dem Nachlasse eines alten Staatsmannes, 1832
  • Die Möwe. Deutsche Gedichte, 1835
  • Traum des Scandinaviers, 1839
  • Poesie eines Scandinaven, 1843
  • Rede an die Nordfriesen auf dem Bredstedter Marktplatz, 1848.
  • Historisches Fragment über die Entstehung der Arbeiter-Vereine und ihren Verfall in communistische Speculationen, 1852
  • Dolores, Ein Charaktergemälde aus Süd-Amerika, 1858-1859
  • Die Dynastie, Trauerspiel, 1859

Literatüür[Bewerke | kweltekst bewerke]

  • Ellen Burditt McKey: Rewriting Arcadia. An analysis of German philhellenic literature. New Brunswick: Univ. Diss. 1994.
  • Walter Grab: Radikale Lebensläufe. Von der bürgerlichen zur proletarischen Emanzipationsbewegung. Berlin: Verl. Ästhetik u. Kommunikation 1980. (= Ästhetik und Kommunikation; 5) ISBN 3-88245-205-6
  • Hans-Ulrich Hamer: Die schleswig-holsteinische Erhebung im Leben von Harro Harring. Heide: Boyens 1998. ISBN 3-8042-0826-6
  • Thusnelda Kuehl: Harro Harring, der Friese. Glückstadt: Hansen 1906.
  • Thomas Thode: Harro Harring. Eine kommentierte Bibliographie seiner Werke. Eutin: Eutiner Landesbibliothek 2005. ISBN 3-9808529-8-9

Luke uk diar[Bewerke | kweltekst bewerke]

Ferwisang efter bütjen[Bewerke | kweltekst bewerke]

Futnuuten[Bewerke | kweltekst bewerke]

  1. Vgl. Dieter Lent: Findbuch zum Bestand Nachlaß des Demokraten Georg Fein (1803 – 1869) sowie Familie Fein (1737-) ca. 1772-1924. Niedersächsische Archivverwaltung, Wolfenbüttel 1991, S.49,82 ISBN 3-927495-02-6
Diheer artiikel luanet det leesen.
Didiar artiikel as di 01.12.2012 uun det list faan gud artiikler, diar det leesen luane apnimen wurden. Uun uugenblak jaft at diar 50 faan.