Diskussion:Jönköping (Prowins)

Faan Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Moin,
für einige geographische Namen möchte ich die folgenden Schreibweisen vorschlagen:

Dalarna > Daalaarna,
Gotland > Gootlöön,
Guinea > Giineea,
Jämtland > Jämtlöön,
Jönköping > Jönkööping,
Prowins > Proowins (z. B. proof (hf) / Probe (Deutsch) )

Mä frundliken gröötnise--Lumparland (Diskuschuun) 19:42, 8. Jul. 2018 (CEST)

@Lumparland: @Vedac13: Leider spreche ich kein Schwedisch, aber die Vorschläge scheinen mir "friesisch konsequent" nach der Regel: lange Vokale -> doppelt und (hf.) Land = löön. Das 'o' in Prowins ist meines Erachtens aber nicht lang. Die Schreibung 'Proowins' würde eine Betonung auf 'Proo' bedeuten, was nicht der Fall ist. Die Betonung ist genauso wie im Deutschen 'Provinz', nur dass der Auslaut nicht so hart ist. Ebenso bei 'Guinea': Betonung wie im Deutschen, die Schreibweise müsste konsequenterweise 'Gineea' sein, Betonung auf der zweiten Silbe. Ich würde jedoch für die Beibehaltung von 'Guinea' plädieren, weil dies fast alle Sprachen so handhaben: s. Wikidata. In einigen Sprachen wird es offensichtlich auch 'Gwinea' ausgesprochen. --Murma174 (Diskuschuun) 23:26, 8. Jul. 2018 (CEST)


Gud Dai,

@Murma174:, @Lumparland: Wenn Sie die Ausprache auf Schwedisch hören möchten, gibt es soundfiles auf Wiktionary:
  • Dalarna [[1]] - das zweite 'a' klingt wie ein kurzes 'a'.
  • Gotland [[2]] - das 'o' klingt wie ein kurzes 'o'.
  • Jämtland [[3]]
  • Jönköping [[4]] - das 'k' klingt wie ein weiches 'ch'.

Mä frinjelk gröötnisen!Vedac13 (Diskuschuun) 00:37, 10. Jul. 2018 (CEST)


Gööden dai,

ich habe die Schreibvorschläge nach meinen eigenen Erfahrungen ausgewählt, die fehlerhaft sein können, da die von mir gehörten geographischen Bezeichnungen von Personen wiedergegeben wurden, die möglicherweise ihre sprachlichen Wurzeln in anderen Orten und Landschaften hatten. Wie in anderen Ländern hängt auch hier die Aussprache u. a. davon ab wen man hört. So klingt das Schwedische in weiten Teilen von Schonen in den Ohren der Schweden ähnlich dem Sächsischen in Deutschland. In Finnland oder zum Teil auch auf Åland z. B. wird hingegen das "R" von Schwedischmuttersprachlern/-innen oft sehr hart, das "O" sehr kurz ausgesprochen. Wenn ich mich noch recht entsinne, verwendet man in Blekinge sowie einigen, wenigen weiteren Gebieten ein "skorrande(s)" "R", im Gegensatz zum rollenden der anderen Regionen. Steht das "G" vor "e,i,ä,ö oder ü spricht man in der Regel "J"; "K" vor den genannten Buchstaben, wie richtig angeführt, klingt wie ein Zwischending von "sch" und "ch" (mal mehr "sch", mal mehr "ch"; eben immer abhängig von woher jemand stammt.

Fole gröötnise

Lumparland --Lumparland (Diskuschuun) 11:11, 28. Jul. 2018 (CEST)